Fragen in Zeiten der Coronavirus-Pandemie

Ab 29.04.2020 hat das Wertstoffland auch wieder mittwochs von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Bitte beachten Sie unsere verlängerten Öffnungzeiten am 13.05., 24.06. und 26.08.2020 bis 18.30 Uhr.

 

Vorgaben, u.a.:

- Beachtung der Abstandsregeln von 2 Metern und Kontaktvermeidung zu anderen Personen

- Anlieferung mit max. 2 Personen im PKW

- Zufahrt wird durch Mitarbeiter des Stadtbetriebes geregelt

- Bezahlung nur mit EC-Karte möglich

- bitte nur so lang wie unbedingt nötig dort aufhalten

 

Wir behalten uns vor, die Öffnungszeiten bei sich ändernden Rahmenbedingungen abzuändern. Bitte beachten Sie die weiteren Hinweise auf dieser Webseite und in der Presse oder erkundigen Sie sich ggf. nochmal telefonisch im Servicebüro (Tel. 840-600).

 

Wir beraten Sie gerne über unsere weiteren Entsorgungsmöglichkeiten (Tel. 840-600).

 

Stand 08.05.2020

Ab Montag, 06.04.2020, sind die Umladeanlagen des EN-Kreises in Gevelsberg und Witten für den Bürgerservice wieder geöffnet.

Es gelten die folgende Öffnungszeiten:

 

Gevelsberg in der Zeit vom 20.04.2020 bis zum 26.06.2020 auch vormittags, also:

mo-fr von 8 bis 16.30 Uhr, sa 9 bis 12 Uhr;

 

Witten mo-fr von 8 bis 16.30 Uhr, sa 9 bis 12 Uhr.

 

Nach wie vor gilt: Es sollten nur dringend zu entsorgende Dinge abgegeben werden! Rechnen Sie auch mit Wartezeiten.

Weitere Vorgaben:

- max. 5 PKW gleichzeitig auf der Anlage

- pro Fahrzeug max. 2 Personen (Fahrzeuge mit mehr als 2 Personen werden abgewiesen)

- Kontaktvermeidung zu anderen Personen und Einhaltung Mindestabstand von 2 Metern

- nur bargeldloses Bezahlen möglich, möglichst kontaktlos bei geeigneten EC-Karten

- Verzicht auf das Unterschreiben von Wiegekarten

- Kontrolle der Zufahrten zu den Anlagen durch Beschäftigte der Fa. AHE

- Schutzmaßnahmen für die Beschäftigten

 

Stand 15.05.2020

Ja, unsere Müllwerker sind für Sie wie gewohnt im Einsatz. Es gelten weiterhin die festgelegten Abfuhrtage für Restabfall-, Bioabfall- und Altpapiertonnen. Bitte stellen Sie Ihre Abfalltonnen spätestens um 6 Uhr zur Abholung bereit. Auch der Tonnen-Hol-Service (wenn beauftragt) wird durchgeführt.

 

Stand 27.03.2020

Der Stadtbetrieb ist ab Dienstag, dem 12.05.2020, für den Publikumsverkehr zu den üblichen Öffnungszeiten wieder geöffnet. Eine Terminvereinbarung ist nicht erforderlich. Jedoch sollten der Besuch auf wirklich erforderliche Angelegenheiten beschränkt bleiben und nur erfolgen, wenn Sie keine Corona-Krankheitsymptome aufzeigen.

 

Neben den bekannten Hygiene- und Abstandsregelungen gelten folgende Regeln:

 

Das Gebäude ist verschlossen. Das Betreten ist mit maximal zwei Personen möglich. Bitte betätigen Sie die Klingel und warten Sie bis sich jemand über die Sprechanlage bei Ihnen meldet und/oder Sie am Eingang in Empfang nimmt.

 

Innerhalb des Gebäudes muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

 

Eventuelle Gebührenzahlungen können nur bargeldlos bzw. mit Karte erfolgen.

 

Wir sind natürlich auch weiterhin im Servicebüro und in den Fachdiensten für Sie wie folgt erreichbar:

- telefonisch 840-600 bzw. unter der jeweiligen Durchwahl-Nr.

- per Fax 840-666

- per E-Mail info@stadtbetrieb-wetter.de

- per Kontaktformular auf unserer Webseite

Bitte nutzen Sie vor allem diese Kontaktmöglichkeiten. Vielen Dank!

 

Stand 08.05.2020

Bei Einhaltung der Abstandsregeln erhalten Sie bei uns im Servicebüro Graue und Gelbe Säcke, Papier- und Kunststofftüten für Bioabfälle sowie Hundekotbeutel. Wir bedienen Sie über unser "Servicefenster".

 

Stand 08.05.2020

Ja, aktuell bieten wir weiterhin die für das Jahr 2020 festgelegten Sperrgut-Abholtermine an. Darüber hinaus bieten wir aktuell weitere Abholservice-Leistungen an (siehe auch Serviceübersicht im Bereich Sperrgut/Grünschnitt/etc.). Der Heraustrage-Service wird zurzeit nicht angeboten.

 

Stand 27.03.2020

Ja, die Problemabfallsammlung am 16.05.2020 findet auf unserem Betriebsgelände, Wasserstraße 18, von 8 bis 13 Uhr statt.

Vorgaben, u.a.:

- Beachtung der Abstandsregeln von 2 Metern

- Anlieferung mit max. 2 Personen im PKW

- Zufahrt und Annahme werden durch Mitarbeiter des Stadtbetriebes und des Umweltmobils geregelt

- Schutzmaßnahmen für die Beschäftigten

Wir werden diese Entscheidung bei sich ändernden Rahmenbedingungen überprüfen. Bitte beachten Sie die weiteren Hinweise auf dieser Webseite und in der Presse oder erkundigen Sie sich ggf. vorher nochmal telefonisch im Servicebüro (Tel. 840-600).

 

Stand 22.04.2020

Das Bundesumweltmininisterium (BMU) am 27.03.2020 Regeln zur Abfalltrennung für Haushalte mit durch das SARS-VoV-2-Virus infizierten Personen oder begründete Verdachtsfälle veröffentlicht.

Zum Schutz der Hausmeister, Nachbarinnen und Nachbarn in Mehrparteienhäusern sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Abfallentsorgung empfiehlt das BMU folgende Vorsichtsmaßnahmen:

- Neben Restmüll werden auch Verpackungsabfälle (gelber Sack), Altpapier und Biomüll über die Restmülltonne entsorgt.

- Sämtliche dieser Abfälle werden in stabile, möglichst reißfeste Abfallsäcke gegeben. Einzelgegenstände wie

Taschentücher werden nicht lose in Abfalltonnen geworfen.

- Abfallsäcke werden durch Verknoten oder Zubinden verschlossen. Spitze und scharfe Gegenstände werden in bruch-

und durchstichsicheren Einwegbehältnissen verpackt. Müllsäcke werden möglichst sicher verstaut, so dass vermieden

werden kann, dass zum Beispiel Tiere Müllsäcke aufreißen und mit dem Abfall in Kontakt kommen oder dadurch Abfall

verteilt wird.

- Glasabfälle und Pfandverpackungen sowie Elektro- und Elektronikabfälle, Batterien und Schadstoffe werden nicht über

den Hausmüll entsorgt, sondern nach Gesundung und Aufhebung der Quarantäne wie gewohnt getrennt gesammelt.

Für alle privaten Haushalte in Deutschland, in denen keine infizierte Personen oder begründete Verdachtsfälle von COVID-19 leben, gilt weithin uneingeschränkt das Gebot der Abfalltrennung. Für sie ändert sich bei der gewohnten Abfallentsorgung nichts.

Diese Vorsichtsmaßnahmen orientieren sich an den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI). Die Bundesländer haben sich auf ein vergleichbares Vorgehen verständigt, im Detail sind Abweichungen möglich.

Aktuell sind dem Stadtbetrieb noch keine abweichenden Regelungen des Landes NRW bekannt.

Generell gilt, dass den Verhaltenshinweisen der Quarantäneanweisungen der Gesundheitsämter durch die Haushalte Folge zu leisten ist.

Bei Fragen bzw. bei einem unzureichenden Tonnenvolumen nehmen Sie bitte telefonischen Kontakt zu unserer Mitarbeiterin im Servicebüro auf (Tel. 02335-840600).

 

Stand 30.03.2020

Als Mindestbehältervolumen gelten die Vorgaben der Abfallsatzung. Bei Unterschreitung oder nicht nur gelegentlichem Mehraufkommen ist eine größere Abfalltonne erforderlich. Der Tonnentausch findet weiterhin statt.

Wird das Mindestbehältervolumen eingehalten und handelt es sich nur um ein gelegentliches Mehraufkommen, steht Ihnen hierfür der Graue Abfallsack des Stadtbetriebes (60 Liter, 6 EUR) zur Verfügung. Bitte stellen Sie diesen gut verschlossen am Leerungstag für Restabfall zur Abholung bereit.

Für ein Mehraufkommen beim Altpapier stehen Ihnen die Gefäße auf den öffentlichen Container-Stellplätzen zur Verfügung.

 

Stand 27.03.2020